Reisebericht: Das Ostseebad Binz auf der Insel Rügen.

Für unseren Reisebericht über das Ostseebad Binz auf der Insel Rügen, hat uns ein Volkswagen Passat Variant 2.0 TDI begleitet, den dazugehörigen Fahrbericht finden Sie ebenfalls bei uns.

Die Anreise zur Insel Rügen.

Die Anreise mit dem Auto ist sowohl von der Hansestadt Hamburg und der Hauptstadt Berlin in rund drei bis vier Stunden bequem zu erreichen. Wenn man die Großstädte erst mal hinter sich gelassen hat, ist das Fahren auf den Ostdeutschen Autobahnen recht entspannt.  Eine willkommene Abwechslung und gleichzeitiges Etappenziel ist dann die Überfahrt bei Stralsund über die Rügenbrücke, die das Festland mit der Insel Rügen verbindet.  Alternativ dazu kann man auch den seit 1935 bestehenden Rügendamm, der sich genau neben der Brücke befindet, nutzen. Der Bau der B 96n  macht nun ein deutlich zügigeres Vorankommen auf den ersten Inselkilometern möglich.

Das Ostseebad Binz an der Ostseeküste

Das Ostseebad Binz  ist mittig an der Ostküste der Insel Rügen gelegen. Binz bietet nicht nur eine große Seebrücke, sondern auch zauberhafte Sandstrände. Von Binz aus kann man am Strand vorbei an Prora, bis hin zum Fährhafen von Sassnitz laufen. Mit dem Auto kann jeder Ort der Insel relativ gut erreicht werden. An der Strandpromenade gibt es zahlreiche Hotels, in dem Ostseebad gibt es aber auch zahlreiche Ferienwohnungen.

Nahe der Seebrücke kann man die „Einkaufstrasse“ von Binz entdecken, in welcher sich auch Restaurants und Eisdielen befinden. Auch gibt es eine Bäderbahn mit der man den Ort erkunden kann. Einen großen Fußmarsch entfernt liegt das Jagdschloss Granitz, welches man auch mit dem Jagdschloss-Express erreichen kann. Vom Turm des Jagsschlosses kann man bei sehr gutem Wetter über die ganze Insel schauen. Mit dem Rasenden Roland einer Kleinspurbahn, kann man von Binz aus nach Putbus, Lauterbach oder Göhren fahren.  Im Ortsteil von Prora befindet sich ein vermutlich einmaliger Bau, hier sollte das größte KDF-Seebad für rund 20.000 Menschen in den Zeiten des Nationalsozialismuses gebaut werden.  Obgleich die Anlage nicht vollständig fertiggestellt wurde, lohnt sich eine Besichtigung in jedem Fall.

Viele Ausflugsziele hat die Insel Rügen zu bieten.

Wer einmal ein U-Boot besichtigen möchte, erhält im Hafen von Sassnitz die Gelegenheit. Von Sassnitz aus, kann auch die Steilküste und Ihre Kreidefelsen mit einem Ausflugsboot angeschaut werden.  Alternativ kann man auch in den Nationalpark Jasmund fahren und von dort aus mit dem Bus zum Königsstuhl fahren.

Nördlich von Rügen befindet sich noch die autofreie Insel Hiddensee, welche sich auch für einen Tagesausflug anbietet. Ab Schaprode fahren die Fähren ab, bereits am Ortsrand befinden sich erste Parkplätze. Zu den bekannteren Sehenswürdigkeiten zählt auch das Kap Arkona mit dem Schinkelturm und dem Peilturm.

Im Winter an der Ostsee

Während sich im Sommer auch Fahrradausflüge anbieten, hat der Winter an der Ostsee einen besonderen Flair. Es herrscht kein reges Treiben mehr auf der Promenade und somit ist die Atmosphäre etwas privater und entspannter. Ein ausgedehntes Frühstück, ein langer Sparziergang am Strand bei kühlen Temperaturen und anschließend in die Sauna, dies ist das Rezept für den perfekten Wellness-Urlaub. Ein angenehmer Nebeneffekt dürfte sein, dass man in einigen Hotels im Winterzeitraum günstige Übernachtungspauschalen erhält.

 

Ähnliche Beiträge:

Kommentare sind geschlossen.