Reisebericht: Plaza der Elbphilamonie in Hamburg

Willkommen zu unserem Reisebericht zum Thema Plaza der Elbphilarmonie. Gerade frisch eröffnet finden wir in der Hamburger Speicherstadt nun –  Dezember 2016 – die fertiggestellte Elbphilarmonie.  Sie ist nicht nur aus musikalischer Sicht interessant.

Besuch auf der Plaza der Elbphilarmonie in Hamburg.

Seit langer Zeit kann man sich die Elbphilarmonie aus der Ferne aus ansehen. Jetzt ist jedoch etwas anders, zwischen den Mauersteinen und der Glasfassade befinden sich nun jede Menge Menschen, die sich den neuen Bau – der 2007 begonnen wurde –  anschauen. Bevor man sich die Plaza anschauen kann, benötigt man eine Plaza-Karte, diese erhält man unten, neben dem Eingang, an einem Schalter. Mit seiner Plaza-Karte kann man dann nach der elektronischen Einlasskontrolle über einer erste Rolltreppe den ersten Ausblick auf den Hamburger Hafen bekommen.  Es handelt sich dabei um eine neue Perspektive, die die meisten Hamburger und Touristen noch nicht kennen werden. Die Plaza-Karten sind im Übrigen kostenfrei, lediglich bei einer Reservierung fällt eine Gebühr in Höhe von EUR 2,- je Karte an.

Neue Perspektiven vom Hamburger Hafen.

Nach einer weiteren Rolltreppe treffen wir bei der Plaza ein, von hier aus erreicht man den Großen Saal mit 2.150 Plätzen sowie einen kleineren Saal mit 550 Plätzen. Weiterhin kann man von hier aus auch in das Hotel Westin, in  einen Shop und in den Außenbereich. Selbstverständlich gibt es auch hier einen Gastronomiebereich.

Der Außenbereich der Plaza.

Um die Elbphilarmonie führt ein Gang – auf 37 Metern Höhe – um das ganze Gebäude herum. Hier kann man den Hafen, die Speicherstadt und die Hamburger Innenstadt aus einer ganz neuen Perspektive erleben.  Schauen Sie sich hierzu unsere Bildergalerie an.

Die Geschichte der Elbphilarmonie.

Zwar begannen die Arbeiten der 110 Meter hohen Elbphilmarmonie 2007, jedoch wurde auf dem ehemaligen Kaispeicher A aufgebaut, der bereits 1963 errichtet wurde. Der Bau der Elbphilarmonie stand häufiger unter Kritik, da die geplanten Baukosten deutlich überschritten wurden. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall und sollte auf keiner Hamburg Reise fehlen. Schauen Sie sich auch gern unsere anderen Reiseberichte an.

 

Ähnliche Beiträge: